WILLKOMMEN IN

PÖẞNECK

Leben mit Corona

Aktuelles für Pößneck – Stand vom 04. Januar 2022

 

Die Stadtverwaltung Pößneck - Rathaus und Neustädter Str. 1, einschließlich Standesamt und Stadtarchiv - sind aktuell nur mit vorheriger Terminvereinbarung (telefonisch oder per E-Mail) zugänglich. Das Tragen einer qualifizierten Gesichtsmaske sowie Einhalten der Abstands- und Hygiene-Regeln sind erforderlich. Für das Stadtarchiv gilt die 2G-, für die übrigen Bereiche gelten die 3G-Zugangs-Regeln.

Das Museum642-Pößnecker Stadtgeschichte ist aktuell aus technischen Gründen geschlossen Die Tourist-Information Pößneck ist bis einschließlich 11. Januar nur an Wochentagen geöffnet. Ab voraussichtlich 12. Januar stehen beide Einrichtungen wieder innerhalb der regulären Öffnungszeit zur Verfügung. Der Zutritt ist entsprechend 2G-Regel möglich. Stadtbad und Sauna in Pößneck sind bis auf Weiteres für die Öffentlichkeit geschlossen. Lediglich das Schulschwimmen, der organisierte Kinder- und Jugendsport sowie medizinisch notwendige Rehabilitationsmaßnahmen dürfen stattfinden.

Die Stadtbibliothek Bilke unterliegt der 2G-Regel und ist weiterhin dienstags (11-18 Uhr) und donnerstags (11-16 Uhr) für die Selbst-Ausleihe geöffnet. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit zur Vorbestellung per Telefon oder E-Mail und Abholung an Wochentagen zu einem vereinbarten Termin. Außerdem ist das Onleihe-Angebot der Bibliothek über www.thuebibnet.de verfügbar.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die für den Freistaat Thüringen geltende Corona-Infektionsschutz-Maßnahmen-Verordnung (ThürSARS-CoV-2-IfS-MaßnVO) wurde mit Wirkung vom 28. Dezember bis einschließlich 24. Januar angepasst.

Danach ist u.a. geregelt, dass der Aufenthalt außerhalb der Wohnung, Unterkunft und des jeweils zugehörigen befriedeten Besitztums in der Zeit von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages ohne triftigen Grund untersagt ist; dies gilt nicht für geimpfte und genesene sowie aus medizinischen Gründen nicht geimpfte Personen mit Attest, außerdem für Kinder, die noch nicht zwölf Jahre und drei Monate alt sind (§ 28). Gaststätten sind von 22 bis 5 Uhr für den Publikumsverkehr zu schließen, Lieferung und Abholung ausgenommen.

Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum sind, soweit ausschließlich geimpfte und genesene Personen teilnehmen, mit bis zu zehn Personen zulässig. Kinder, die noch nicht zwölf Jahre und drei Monate alt sind, gelten als geimpfte Personen und werden auf die Personenzahl nicht angerechnet. Soweit nicht ausschließlich geimpfte und genesene Personen teilnehmen, sind Zusammenkünfte mit bis zu zehn Personen nur gestattet mit den Angehörigen des eigenen Haushalts, Personen, für die ein Sorge- oder Umgangsrecht besteht, sowie zwei weiteren haushaltsfremden Personen. Kinder, die noch nicht zwölf Jahre und drei Monate alt sind, werden nicht auf die Personenzahl angerechnet.

Versammlungen i.S. v. Art. 8 GG und Art. 10 ThürVerfassung sowie Veranstaltungen politischer Parteien in geschlossenen Räumen sind mindestens 2 Werktage vorab anzuzeigen, soweit sie in geschlossenen Räumen stattfinden.

Bei zahlreichen Angeboten in geschlossenen Räumen ist verpflichtend eine qualifizierte Gesichtsmaske (z.B. OP-Maske, FFP2-Maske) zu tragen. Dies gilt auch für belebte und diesbezüglich gekennzeichnete Bereiche im Freien, wie Wochenmärkte, Fußgängerzonen oder Haltestellenbereiche. Weitere Regelungen betreffen die Zugangsbeschränkungen nach 3G-, 2G-, 2G-Plus- oder 3G-Plus-Vorgabe. In Zusammenhang mit 2G-Plus gilt, dass von der zusätzlichen Testpflicht nur vollständig geimpfte Personen ab dem 15. Tag nach einer Auffrischungsimpfung ausgenommen sind. Diesen gleichgestellt sind aus medizinischen Gründen nicht geimpfte Personen mit negativem Testergebnis sowie asymptomatische Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre, soweit sie einen Nachweis über die Teilnahme an regelmäßigen Tests im Rahmen eines verbindlichen Testkonzepts z.B. in Schulen oder einen negativen Antigenschnelltest vorlegen. Kinder bis 6 Jahre sind vom Nachweis einer Negativ-Testung generell ausgenommen.

Öffentliche inkl. kulturelle Veranstaltungen sind mind. zehn Tage vor Veranstaltungsbeginn der zuständigen Behörde anzuzeigen. In geschlossenen Räumen darf die Kapazität jeweils bis zu 40 Prozent (außerhalb geschlossener Räume: 50 Prozent) ausgelastet werden, die Personenobergrenze liegt bei 500 (außerhalb geschlossener Räume: 1.000) Personen.

Nichtöffentliche Veranstaltungen sind mind. zehn Tage vor Veranstaltungsbeginn der zuständigen Behörde anzuzeigen, soweit mehr als 15 (in geschlossenen Räumen) bzw. 20 Personen (außerhalb geschlossener Räume) teilnehmen. Die Personenobergrenze liegt bei 50 (geschlossene Räume) bzw. 100 Personen (außerhalb geschlossener Räume).

Überschreitet die 7-Tage-Inzidenz als Frühwarnindikator an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Schwellenwerte von 1.000 bzw. 1.500 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner im Landkreis, gelten ab dem übernächsten Tag stärkere Beschränkungen. Der Saale-Orla-Kreis lag am 03. Januar bei 371,7 (siehe hier). Die jeweils niedrigere Schwellenwertstufe gilt erst, wenn die 7-Tage-Inzidenz an sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wurde. Die dafür maßgeblichen Werte finden Sie hier

 

Es besteht weiterhin eine verbindliche Meldepflicht und ein engmaschiges Monitoring durch das Gesundheitsamt des Landkreises. Personen, die Kontakt zu einer mit Covid-19 infizierten Person hatten, müssen dies unverzüglich dem Gesundheitsamt anzeigen und sich bis zur Entscheidung des Amts (bzw. längstens 10 Tage) innerhalt ihrer Wohnung/Unterkunft aufhalten sowie Kontakte zu anderen Personen meiden (Absonderungspflicht; asymptomatisch geimpfte oder genesene Personen sind ausgenommen). Dies gilt auch für Personen mit positivem Befund z.B. bei einem Antigenschnelltest oder bei Symptomen einer COVID-19-Erkrankung. Die Pflicht zur Absonderung endet, sobald ein frühestens am fünften Tag entnommener PCR-Test oder ein frühestens am siebenten Tag durchgeführter Antigenschnelltest ein negatives Ergebnis aufweist.

Ein Verstoß gegen die Corona-Schutzmaßnahmen stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einer Geldbuße von bis zu 25.000 € geahndet werden.

Alle Informationen zur Corona-Pandemie im Saale-Orla-Kreis sowie die aktuellen Corona-Verordnungen des Freistaats Thüringen finden Sie hier oder auf dem Corona-Portal des Landes, ebenso wie Hinweise auf die geltenden Quarantäneregeln für Ein- und Rückreisende sowie Hilfsangebote für Unternehmen, Selbstständige und Kulturschaffende in der Corona-Krise.