WILLKOMMEN IN

PÖẞNECK

Thematische Stadtführungen

PÖẞNECK FÜR KINDER UND FAMILIEN

Ihr wisst nicht, wo der Dicke steht und wie viele Kinder ihn umfassen können? Ihr möchtet mal in den Bauch des langen Weißen schauen? Und habt ihr schon mal die rätselhaften Zeichen an unserer Stadtkirche entdeckt? Wenn ihr das alles kennenlernen wollt, dann geht mit uns auf eine Pößnecker Entdeckungsreise!

Stadtführerin: Dagmar Ritter, Beate Sickel

 

AUF ZEITREISE

Pößneck im Mittelalter

Begeben Sie sich auf eine Zeitreise ins Mittelalter und erleben Sie einen besonderen Rundgang durch das historische Pößnecker Stadtzentrum entlang der Stadtbefestigung. Dabei erfahren Sie allerhand Wissenswertes zur Geschichte der ehemaligen Burg, der Kirchen und des Klosters sowie über den historischen, schrägen Marktplatz der Stadt und das Handwerk im mittelalterlichen Pößneck.

Stadtführerin: Monika Eckardt-Bick
Führung im Kostüm möglich

 

Geschichte und Geschichten aus dem alten Pößneck

Es geht durch die alten Gassen von Pößneck, in denen Sie vom Leben der Pößnecker in vergangenen Zeiten erfahren. Wie waren sie, die früher hier siedelten? Gütig und weise oder streitsüchtig, hinterhältig und grausam? Wie gestaltete sich ihr Alltag und welche Geschichten haben in alten Akten die Zeiten überdauert? Über die „alten Pößnecker“ lässt sich viel erzählen.

Stadtführerin: Beate Sickel

 

Architektur der Moderne – Heinrich Tessenow

Erkunden Sie gemeinsam mit unseren Stadtführern den beeindruckenden Gesamtbestand an Bauten des Reformarchitekten Heinrich Tessenow in Pößneck aus den Jahren 1920 bis 1923. Die Tessenow-Bauten gelten als frühes und umfassendes Beispiel für kommunalen Wohnungs- und Städtebau. Wo haben sich Absichten und Handschrift des Architekten in Pößneck sichtbar erhalten? Wo und in welchem Ausmaß sind nutzungsbedingte Veränderungen deutlich? Entdecken auch Sie die Architektur der Moderne!

Stadtführer: Armin Hanft

 

Jüdisches Leben in Pößneck

Auf den Spuren der Schicksale von Menschen mit jüdischem Glaubenshintergrund lassen sich interessante Lebensgeschichten entdecken. Im Rahmen der thematischen Stadtführung werden damalige Wohn- und Geschäftsstätten jüdischer Bürger und Bürgerinnen aufgesucht und historische Ereignisse und Lebenswege anhand von Bildmaterial rekonstruiert. Darüber hinaus werden Stationen eingebunden, die Auskunft über die NSDAP-Ortsgruppe sowie die beteiligten Behörden bei der sogenannten „Arisierung“ geben.

Stadtführer: Philipp Gliesing

 

1945 – Bomben auf Pößneck

Auch Pößneck hatte unter dem Abwurf von Bomben kurz vor Kriegsende zu leiden. Ein Gang durch die Stadt vermittelt ein Bild von den letzten Kriegswochen in Pößneck.

Stadtführerin: Beate Sickel

 

Streifzug zu Schauplätzen der DDR-Geschichte in Pößneck / Ballonflucht

40 Jahre prägte der Sozialismus unsere Stadt. Auf diesem Rundgang erfahren Sie mehr über den Sitz der Pößnecker Stasizentrale, das Bildungs- und Gesundheitswesen und dem Parteien- und Wahlsystem der DDR. Wie gingen die Bürger der Stadt damit um, was bedeutete es für sie, ihre Familien und Interessen? 1979: Zwei Familien flüchten spektakulär mit einem selbst genähten Heißluftballon unter großem Risiko in den Westen…  Sehen Sie Originalschauplätze. Oktober/November 1989: Regelmäßige politische Protestaktionen bewirkten national das Ende der Ära SED. Was passierte in Pößneck? Einen Auszug davon erhalten Sie während dieser thematischen Stadtführung.

Stadtführerin: Dagmar Ritter

 

INDUSTRIEKULTUR

Industrieroute „Pößneck um 1900“

Noch heute ist das Stadtbild Pößnecks vom einstigen Wohlstand geprägt, den die findigen und geschäftstüchtigen Unternehmer im Zeitalter der Industrialisierung erwarben. Mit einer Produktpalette, die von Flanell und Leder über Porzellan, Bier, Schokolade oder Fachzeitschriften reichte, eroberten sie die europäischen Märkte. Entdecken Sie die Stadt Pößneck zu ihrer Blütezeit als bedeutendste Industriestadt des Herzogtums Sachsen-Meiningen.

Stadtführer/in: Hartmut Bergner, Beate Sickel, Dagmar Ritter

 

Auf den Spuren der Tuchmacher – das Haus Horn

Das aufwändig sanierte und vollständig begehbare bauhistorische Schaudenkmal Haus Horn in der Johannisgasse 1 stammt aus der Zeit um 1555. Das ehemalige Wohn- und Handwerkerhaus der Tuchmacherfamilie Horn verfügt über einen seltenen, umfangreich erhaltenen bauzeitlichen Bestand. Hier finden sich unter anderem eine Stab- und eine Blockbohlenstube sowie eine schwarze Küche, an deren Wänden sich der Ruß von Jahrhunderten zeigt. Der Rundgang durch das Haus Horn vermittelt Interessantes aus fast 500 Jahren Wohnkultur und Lebensweise ebenso wie Wissenswertes über die Tuchmacher, deren Innung und ihre einstige Bedeutung für Pößneck.

Stadtführer/in: Karl Ernst, Dagmar Ritter, Beate Sickel

 

Pößneck und seine süße Seite

Lassen Sie sich in die Anfänge der Pößnecker Schokoladenproduktion entführen. Lernen Sie das Leben des Fabrikanten Robert Berger mit seinen Höhen und Tiefen kennen, bestaunen Sie die Villa der Bergers und auch das Grabmal der Familie. Im Anschluss können Sie sich in dem kleinen aber feinem Museum des heutigen Schokoladenbetriebs umsehen und sich im Fabrikverkauf süße Erinnerungsstücke mit nach Hause nehmen (gebunden an die regulären Öffnungszeiten).

Stadtführerin: Christel Hoffmann, Dagmar Ritter
Führung im Kostüm möglich

 

Alte Grabdenkmale – Spiegel der Stadtgeschichte

Friedhöfe sind nicht nur Stätten der Andacht, sie sind auch Spiegelbilder der Geschichte. Dies gilt ganz besonders für den Oberen Friedhof von Pößneck. Zahlreiche Grabstätten mit kunsthistorischen Elementen bieten Anlass, über bedeutende Persönlichkeiten und deren Leistungen für die wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung der Stadt zu berichten. Prachtvolle Grabmale einiger Fabrikbesitzer erzählen von deren Lebenswerk; berichten aber auch von ihrem Schicksal. Kommen Sie mit auf eine Reise in die Vergangenheit!

Stadtführerin: Dagmar Ritter, Christel Hoffmann

 

GANZ BESONDERS SCHÖNE FLECKCHEN

Zechsteinriff Altenburg

Was das Great Barrier Reef in Australien Tauchern bietet, kann in der Orlasenke trockenen Fußes erkundet werden. Vor Millionen Jahren schafften Mikroorganismen einen Zechsteinriffkomplex, der in Europa einmalig ist. Pößnecks Hausberg, die Altenburg, gehört dazu. Die Erkundung und der Aufstieg sind nicht barrierefrei, aber Informationen zu Entstehung, Archäologie sowie Flora und Fauna lenken von den Anstrengungen ab. Eine wunderschöne Aussicht mit Blicken auf Pößneck und in die Region inklusive.
Hinweis: Alle Teilnehmer benötigen festes Schuhwerk. Diese Tour kann (aus Sicherheitsgründen) nicht bei jedem Wetter angeboten werden. 

Stadtführer: C. Siewert

 

Rundgang durch den malerischen Ortsteil Schweinitz

Wir werden den Ortsteil Schweinitz gemeinsam erkunden und Interessantes, Heiteres und auch Spannendes aus dem dörflichen Leben erfahren: von Häusern, dem dörflichen Leben der ehemaligen Bewohner und der einzigartig schönen Umgebung. Der Weg wird uns durch den Ort vorbei am Dorfanger mit seinen großen alten Bäumen bis zum Waldrand führen. Von hier aus haben Sie einen malerischen Blick über das Tal der Orla. Der Rundgang endet an der kleinen neunhundert Jahre alten Kirche. Diese werden wir gemeinsam besichtigen und Sie erfahren hier mehr über dieses „Kleinod des Orlatales“, wie sie oft genannt wird.

Stadtführerin: Beate Sickel

 

Sie haben eine FÜHRUNGSANFRAGE?

Einfach Formular ausdrucken, ausfüllen, versenden - wir melden uns umgehend bei Ihnen! Sehr gern können Sie uns auch telefonisch kontaktieren, oder Sie kommen einfach vorbei.